Unsere Geschichte

Auch wenn unsere Geschichte noch relativ kurz ist, wollen wir sie gerne mit euch teilen. Es begann alles im Frühling 2019: Yannick, unser Präsident, hat aus seinem Erasmussemester heraus entschieden, auch in Kiel eine ESN Sektion gründen zu wollen, und sich mit dem Internationals Center der Christian-Albrechts-Universität in Verbindung gesetzt. Diese hat dann eine E-Mail an alle möglichen Interessierten geschickt. Im April 2019 haben wir uns dann alle das erste Mal getroffen und uns gegründet. Wir haben unsere Arbeit unter dem Namen Kiel International Student Organisation (KISO) als Hochschulgruppe aufgenommen. Seit Oktober 2019 sind wir auch ein eingetragener Verein. Nachdem wir bereits im Juni 2019 ESN Kandidatensektion geworden sind, haben wir dann im Januar 2020 unser erstes großes Ziel erreicht: wir heißen jetzt offiziell ESN Kiel. An unseren Aufgaben hat sich dadurch aber nicht viel geändert - allerdings ist es immer hilfreich, Teil eines so großen Netzwerks zu sein. Die wichtigsten Informationen für euch bezüglich ESN Germany und ESN Internationals haben wir euch auf den entsprechenden Seiten zusammengestellt. Innerhalb Kiels arbeiten wir mit den International Centern der drei Kieler Hochschulen zusammen, um möglichst viele Internationals erreichen zu können. 

Unsere Arbeit

Ihr habt euch schon immer gefragt, was ESN Kiel eigentlich macht? Dann findet ihr hier die Antworten auf eure Fragen!

Unser Ziel ist es internationale Studierende mit einheimischen Studierenden zusammenzubringen. Wichtig ist uns dabei, dass wirklich jede*r willkommen ist! Wir versuchen, den Internationals in Kiel eine unvergessliche Zeit zu ermöglichen, indem wir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Der Großteil unserer Arbeit besteht darin, Events zu organisieren. Diese reichen von Stadttouren über Bowling, Besuche in Altenheimen, Quiz Nights, Kneipentouren, Tagesausflüge bis hin zu Wochenendtrips. Wir versuchen aber auch immer, alle Fragen der Internationals zu beantworten. Besonders zu Beginn tauchen viele organisatorische Hürden auf, bei denen wir den Internationals zur Seite stehen und sozusagen ein Bindeglied zwischen den Internationals und den International Centern sind. Wenn du selber schon einmal im Erasmus warst, hast du vielleicht ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass es schwierig sein kann, einheimische Studierende kennenzulernen. Mit der Teilnahme an unseren Events lernen die Internationals uns, und damit schon einmal ungefähr 20 einheimische Studierende, kennen. Darüber hinaus bewerben wir unsere Events aber auch bei den einheimischen Studierenden und freuen uns auch über deren Teilnahme. 

Aber auch unseren Outgoings stehen wir zur Seite. Zum einen vor ihrem Auslandssemester, indem wir bei Fragen die jeweiligen Sektionen kontaktieren können oder einfach nur unsere Erfahrungen teilen. Wem das Auslandssemester so gut gefallen hat, dass es schade ist, dass es schon vorbei ist, ist bei uns dann erneut richtig. Wenn Freunde und Familie die Geschichten irgendwann schon nicht mehr hören können, haben wir immer noch ein offenes Ohr für unsere ehemaligen Outgoings. Oftmals nehmen die ehemaligen Outgoings dann sehr gerne an unseren Events teil, um eventuell mit Internationals aus dem entsprechenden Land ein Sprachtandem zu gründen. 

Den Studierenden in Kiel, die sich noch unsicher sind, ob ein Erasmussemester das richtige ist, sind bei uns ebenfalls an der richtigen Adresse. Wir können auch hier von unseren eigenen Eerfahrungen berichten oder auch hilfreiche Kontakte weiterleiten. Aber auch den Studierenden, die kein Erasmussemester machen möchten, können wir mithilfe unserer Events den Kontakt zu Studierenden aus anderen Ländern vermitteln. 

Zusätzlich zu unserer Arbeit hier in Kiel, bringen wir uns mit Herzblut bei ESN Germany ein. Wir fahren auf Netzwerktreffen, tauschen uns mit anderern Sektionen aus oder organisieren gemeinsam mit anderen Sektionen Ausflüge. Und auch die Arbeit im Hintergrund muss getan werden: Social Media, Finanzen, Teambuilding, Mitgliedersuche und vieles mehr. Wie ihr also merkt: uns wird nie langweilig!